wirtschaft politik service


GovTech-Kongress in Wien

BRZ – Innovations-Hub und Multiplikator für Start-Ups und Public Sector

Mehr als 100 Start-Ups aus aller Welt präsentieren ihre Lösungen für die Zukunft der Verwaltung bei GovTech.Pioneers, dem führenden europaweiten Governmental Technologies-Kongress am 2. April 2019 im Wiener Rathaus. Das BRZ ist einer der Hauptpartner und tritt als Vermittler und Schnittstelle zwischen innovativen Start-Ups und effizienz-orientierten Behörden auf. Dieses Jahr lobt das BRZ darüber hinaus ein Projektbudget von 20.000,- Euro aus, um gemeinsam mit Start-Ups Prototypen zu entwickeln. Im Fokus stehen dieses Jahr: Citizen Collaboration, Cyber Security, Education Tech, Blockchain, Artificial Intelligence und Smart Data.

Das BRZ bringt seine Expertise in Innovation und Verwaltung ein

Ein Ziel des BRZ als führender Technologiepartner der Verwaltung ist es, auch mit Start-Ups im GovTech-Sektor zu kooperieren, um frische Ideen zu generieren und Innovationen zu etablieren. Die schon im Vorjahr bereits äußerst erfolgreiche Veranstaltung GovTech.Pioneers gibt neue Impulse für Governmental Technologies.

2018 nahmen am GovTech.Pionieers über 400 Entscheidungsträger/innen aus Europa, USA, Kanada, Singapur, Thailand, Japan teil. Mehr als 100 Start-Ups präsentierten digitale und effizienzsteigernde Lösungen mit dem Potenzial, Prozesse zu transformieren und zu optimieren.

„Dieser Event gibt uns erneut die Gelegenheit, uns mit vielen internationalen kreativen Köpfen auszutauschen und die Rolle des BRZ als führender Innovation-Hub für Start-Ups und den Public Sector zu verbreitern. Innovation ist der Kern unserer Tätigkeit und wir sehen GovTech.Pioneers als Möglichkeit, Inspiration für die österreichische Verwaltung zu erhalten und auch konkrete Kooperationen umzusetzen“, so Markus Kaiser, Geschäftsführer des BRZ.

Künstliche vs Natürliche Intelligenz: Die Maschine unterstützt - der Mensch entscheidet

Das BRZ ist der Motor der digitalen Transformation der Verwaltungsservices in Österreich und nutzt dabei Technologien wie Künstliche Intelligenz und Blockchain. „Wir sehen unserem Workshop zu Artificial Intelligence & Automation mit Spannung entgegen“, erläutert Matthias Lichtenthaler, Bereichsleiter Digitale Transformation des BRZ. „Der Einsatz von künstlicher Intelligenz öffnet unter anderem in der Automatisierung von Verwaltungsaktivitäten noch ungeahnte Potenziale, insbesonders bei komplexeren Prozessen und der Einbeziehung des Verwaltungsmitarbeiters, dessen Arbeit erleichtert wird. Die Maschine unterstützt, aber am Ende denkt und entscheidet doch der Mensch. Diese neuen Use Cases werden wir mit einigen der hier vertretenen Start-Ups ausloten. Einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren wir die Ergebnisse dieser Kooperationen dann in unserer virtuellen Gemeinde kettenbruck.at.“  

Mehr Informationen zum Event finden Sie hier. Pioneers

Über das Bundesrechenzentrum (BRZ)

Das BRZ ist der marktführende Technologiepartner des öffentlichen Sektors in Österreich. Das BRZ entwickelt und betreibt mehr als 400 IT-Anwendungen und E-Government-Lösungen (z.B. FinanzOnline, help.gv.at, …). Darüber hinaus verfügt es über eines der größten Rechenzentren des Landes und hütet den Datenschatz der Republik. 

Als eines der größten IT-Unternehmen Österreichs beschäftigt es ca. 1200 Mitarbeiter/innen. Mit smarten und sicheren Lösungen, die aktuellsten IT-Trends folgen, gestaltet das BRZ die digitale Transformation seiner Kunden. Als Full-Service-Provider entwickelt und betreibt das BRZ flexible, automatisierte IT-Lösungen zu wettbewerbsfähigen Preisen. Damit unterstützt das BRZ die Behörden bei der digitalen Transformation, mit dem Ziel, Services für Bürger/innen und Unternehmen zu verbessern sowie die Produktivität der österreichischen Verwaltung zu steigern.

Bundesrechenzentrum: www.brz.gv.at